Bewerbungs- und Auswahlverfahren

Für den Studiengang B.Sc. Psychologie ist eine Bewerbung erforderlich.

Wir laden alle Interessenten ein, vor einer Bewerbung mit einem Self-Assessment-Test zu prüfen, ob Sie die richtigen Vorstellungen vom Studium im B.Sc. Psychologie haben.

Grundvoraussetzung für das B.Sc. Studium in Psychologie ist eine deutsche Hochschulzugangsberechtigung. Alle Studienberwerber (auch ausländische Studienbewerber mit deutscher oder ausländischer Hochschulzugangsberechtigung) bewerben sich folgendermaßen:

Bewerbungsverfahren

Da der Studiengang B.Sc. Psychologie wie alle Studiengänge der Universität Mannheim jeweils zum Herbstsemester startet, bewerben sich Studieninteressierte zwischen dem 15. Mai bis spätestens 15. Juli eines jeden Jahres online bei der Universität Mannheim. D.h. die Bewerberinnen und Bewerber müssen in diesem Zeitraum den internetbasierten Bewerbungsbogen der Zulassungsstelle der Universität Mannheim ausfüllen. Anschließend ist ein Ausdruck dieses Bogens gemeinsam mit den darin geforderten zusätzlichen schriftlichen Unterlagen auf dem Postweg bis spätestens 15. Juli bei der Zulassungsstelle der Universität Mannheim  einzureichen. Unterlagen, die nach dem 15. Juli eintreffen, können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Seit dem Herbstsemester nimmt die Psychologie in Mannheim zudem an dem dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) teil. Ziel hiervon ist es, allen Bewerberinnen und Bewerbern die Möglichkeit zu geben, ihre Bewerbungen an einzelnen Universitäten zu priotisieren und Zulassungsangebote zu reservieren oder direkt anzunehmen. Im Fall der Universität Mannheim ist es jedoch nicht notwendig, die Bewerbungsunterlagen bei hochschulstart.de hochzuladen, da die Dokumente im Zuge der Onlinebewerbung auch direkt an die Universität geschickt werden müssen. Die Zulassungsstelle der Universität Mannheim bietet weitere Informationen hierzu.

Auswahlverfahren

Da es unser Ziel ist, qualifizierte und motivierte Studierende in unser Programm aufzunehmen, gehen die Bewerbungsunterlagen - sofern sie fristgerecht eingehen - in ein fachspezifisches Auswahlverfahren. Zentrale Elemente sind:

  • die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung ( = Abitur sowie vergleichbare Abschlüsse)
  • die Abschlussnoten in den Fächern Mathematik und Englisch
  • andere studienrelevante Leistungen (z.B. Tätigkeiten in der öffentlichen Verwaltung auf Bundes-, Landes-, oder Kommunalebene, Öffentlichkeitsarbeit bei Parteien, journalistische Tätigkeiten bei Presse und Medien, Mitarbeit in Interessenorganisationen (wie z.B. Gewerkschaften, soziale Organisationen  sowie im kirchlichen Verbandswesen)

Auswahlgespräche finden keine statt. Die Auswahlkommission teilt der Zulassungsstelle eine Rangliste mit, wonach diese in der Regel ab Mitte August die Zulassungs- und Ablehnungsbescheide verschickt. Wer eine Zulassung erhält, muss sich für den Studiengang anschließend noch bei den Studienbüros einschreiben.