Themenangebot

Für Studierende, die ihr Studium zum HWS 2012 oder später aufnehmen:

Inhaltlich bietet der Bachelor of Arts in Politikwissenschaft Veranstaltungen in den drei Bereichen Internationale Beziehungen, Politische Soziologie sowie Vergleichende Regierungslehre an. In diesen Fächern vermittelt der Studiengang eine breite und belastbare Basis an Grundwissen. Später können die Studierenden einzelne Bereiche auswählen, in denen sie sich spezialisieren möchten.

Im Bereich Internationale Beziehungen konzentrieren sich die Veranstaltungen auf die Europäische Integration, Theorien der Internationalen Beziehungen und verschiedene Bereiche internationaler Kooperation sowie auf Konfliktforschung. Den Themenbereich Menschenrechts- und Konfliktforschung stellt Prof. Sabine Carey, Ph.D. im Interview vor.

Der Bereich Politische Soziologie betrachtet die Verbindung zwischen Politik und Gesellschaft in in Europa. Schwerpunkte liegen dabei auf Wählerverhalten, politischer Beteiligung, politischer Kommunikation und Theorien politischen Entscheidens.

Die Vergleichende Regierungslehre vermittelt ein profundes Verständnis politischer Institutionen im Vergleich verschiedener Länder. Besonders interessieren dabei Koalitionen, die Gesetzgebung und Wahlen.


Für Studierende, die ihr Studium zum HWS 2009 oder später aufgenommen haben:

Inhaltlich bietet der Bachelor of Arts in Politikwissenschaft Veranstaltungen in den vier Hauptbereichen der Politikwissenschaft an: Internationale Beziehungen, Politische Soziologie, Vergleichende Regierungslehre sowie Zeitgeschichte. In diesen Fächern vermittelt der Studiengang eine breite und belastbare Basis an Grundwissen. Später können die Studierenden einzelne Bereiche auswählen, in denen sie sich spezialisieren möchten.

Im Bereich Internationale Beziehungen konzentrieren sich die Veranstaltungen auf die Europäische Integration, Theorien der Internationalen Beziehungen und verschiedene Bereiche internationaler Kooperation.

Der Bereich Politische Soziologie betrachtet die Verbindung zwischen Politik und Gesellschaft in in Europa. Schwerpunkte liegen dabei auf  Wählerverhalten, politischer Beteiligung, politischer Kommunikation und Theorien politischen Entscheidens.

Die Vergleichende Regierungslehre vermittelt ein profundes Verständnis politischer Institutionen im Vergleich verschiedener Länder. Besonders interessieren dabei Koalitionen, die Gesetzgebung und Wahlen.

Der Bereich Zeitgeschichte bereichert die Analyse politischer Prozesse um eine Entwicklungsperspektive. Veranstaltungen in diesem Bereich untersuchen Entstehungs- und Entwicklungsprozesse der Europäischen Integration und der Internationalen Beziehungen sowie allgemeiner die zeitgeschichtliche Entwicklung Europas des 20. Jahrhunderts.